Liebe Gemeinde,

wie schnell ist auch dieses Jahr wieder verflogen. Erneut gab es viele besondere Veranstaltungen. Konzerte und Gottesdienste, aber auch ganz viele persönliche Begegnungen. Was bleibt, was kommt? Ich vertraue darauf, dass in Gottes Hand alles aufgehoben ist.

Jochen Klepper hat für diese Hoffnung Worte gefunden, die mich zutiefst berühren. Sein Lied ist mir zugleich ein Gebet.

Der du die Zeit in Händen hast,

Herr, nimm auch dieses Jahres Last

und wandle sie in Segen.

Nun von dir selbst in Jesus Christ

die Mitte fest gewiesen ist,

führ uns dem Ziel entgegen.


Da alles, was der Mensch beginnt,

vor seinen Augen noch zerrinnt,

sei du selbst der Vollender.

Die Jahre, die du uns geschenkt,

wenn deine Güte uns nicht lenkt,

veralten wie Gewänder.


Wer ist hier, der vor dir besteht?

Der Mensch, sein Tag, sein Werk vergeht:

nur du allein wirst bleiben.

Nur Gottes Jahr währt für und für,

drum kehre jeden Tag zu dir,

weil wir im Winde treiben.


Der du allein der Ewge heißt

und Anfang, Ziel und Mitte weißt

im Fluge unsrer Zeiten:

bleib du uns gnädig zugewandt

und führe uns an deiner Hand,

damit wir sicher schreiten.

Herzliche Grüße zum Jahreswechsel und ein behütetes neues Jahr 2019 wünscht 

Ihr/Euer Pfr. Reinhard Kölsch

Losungen