Auf ein Wort

„Prüft aber alles und das Gute behaltet“

Liebe Gemeindeglieder,

Fritz Riemann unterscheidet vier Grundtypen von Menschen: 

Da gibt es den, der die menschliche Nähe liebt und schätzt und braucht. Und der die Grundangst in sich trägt, verlassen zu werden. Ihm gegenüber derjenige, der die Distanz ganz gut aushalten kann, alles  gerne analysiert, von außen die Dinge betrachtet und der nervös wird, wenn es zu kuschelig wird. Dann gibt es einen dritten Persönlichkeitstyp, der Veränderungen nicht so braucht. Der die Ordnung schätzt und es mag, wie es ist, und so möge es bitte bleiben. Ihm gegenüber steht ein vierter Typ, der es nicht haben kann, wenn die Dinge zu lange beim Alten bleiben. Der nach vorn will. Der will, dass es anders und neu zugeht. Und der dabei gar nicht alles im Griff zu haben braucht. 

Welchem  „Grundtyp“ neigen Sie zu? Fest steht, wir sind alle ganz verschiedene Menschen. Wenn wir um die zukünftige Ausrichtung der Gemeindearbeit ringen, dann brauchen wir eine gute und ehrliche „Streitkultur“, wo alle ihre Sicht beitragen können, aber wir brauchen auch die gemeinsame Einsicht, dass wir durch unser aller Gebunden sein an Christus zusammengehören, dass wir sein „Leib“ sind. Einander zu dienen (tätige Nächstenliebe), miteinander Gott zu loben (Gottesdienst) und sich von seinem Wort inspirieren und führen  zu lassen, kann nur in der Gemeinschaft gelingen. Lassen Sie uns falsche Emotionen und  Zwischentöne vermeiden.

Ihr /Euer Pfarrer Reinhard Kölsch   

Zukunftswerkstatt

Hier informieren wir über Vorschläge, Ideen und Planungen zum Thema Gemeindehaus, Kirche und Kindergarten