Auf ein Wort

Liebe Gemeinde,

gefallen Sie sich? Ich meine, so wie Sie sind, oder gehören Sie zu den Menschen, die doch das ein oder andere an sich ändern würden?
Da geht es ja oft um ein paar kg Gewicht zu viel oder zu wenig oder zu graue Haare. Aber auch innerlich lehnen sich viele Menschen ab, denken gering von sich, weil sie nicht so redegewandt sind wie andere oder glauben, nicht intelligent genug zu sein.
Wir Menschen gehen oft genug härter mit uns ins Gericht als wir es mit anderen tun würden. In seinem 2. Brief an die Korinther erinnert Paulus daran, dass Gott uns gerade so geschaffen hat, wie wir sind, mit all unseren Ecken und Kanten und allem, was wir an uns vielleicht nicht leiden mögen. Durch uns kommt etwas Göttliches in diese Welt und macht sie bunter. "Wir sind der Tempel des lebendigen Gottes!" sagt er.
Der Benediktinermönch Anselm Grün hat eine Meditation dazu geschrieben, die ich Ihnen ans Herz legen möchte:

"Es ist alles gut. Es darf alles so sein, wie es ist. Es hat alles seinen Sinn. Ich danke Dir, dass ich so geworden bin, wie ich jetzt bin. Ich danke Dir für meine Geschichte, für die Höhen und Tiefen, für Irrwege und Umwege. Du hast mich geleitet. Ich danke Dir für meinen Leib. Er ist einmalig. Ich fühle mich in ihm zuhause. Er ist ein Tempel des Heiligen Geistes, Ort deiner Herrlichkeit."

Denken Sie beim Blick in den Spiegel doch hier und da mal an diese Worte. Ich wünsche Ihnen viel Freude dabei.

Herzlich Ihr Pfarrer Alexander Kellner

Gottesdienst im Fernsehen

  • ZDF - Fernsehgottesdienst, Sonntag,  9.30 Uhr
  • Bibel TV - Gottesdienst, Sonntag, 10.00 Uhr und 11.30 Uhr

Gottesdienst im Radio

  • WDR 5 - sonntags um 10.00 Uhr
  • Deutschlandfunk - sonntags um 10.05 Uhr

Morgenandacht im Radio

  • Morgenandachten im WDR (WDR 2 - 5.55 Uhr;  WDR 5 um 6.55 Uhr; WDR 3 um 7.50 Uhr; WDR 4 um 8.55 Uhr)
  • Augenblick mal, Radio Gütersloh, Montag bis Freitag 5.45 Uhr, Samstag um 6.15 Uhr
  • Morgenandacht im Deutschlandfunk 6.35 Uhr